Neuigkeiten

Weitere Meldungen

Wohl der Patienten steht im Mittelpunkt

KTQ-Zertifikatübergabe in der Evangelischen Stiftung Tannenhof
KTQ-Zertifikatübergabe in der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Von Klaus Everling

Vorige Woche Mittwoch überreichte Karl Bothorn (von der Zertifizierungsgesellschaft DIOcert) der Klinikleitung die Zertifizierungsurkunde der KTQ® in einer Feierstunde. Damit gehört die Stiftung Tannenhof zu dem Drittel aller bundesweiten Fachkrankenhäuser, die sich diese Qualifikation erarbeitet haben. Die musikalische Umrahmung des Programms lag in den bewährten Händen von Andreas Schmid, Organist der Kirchengemeinde Tannenhof, der auf dem Flügel Werke von Haydn, Bach und Schumann spielte.

Kuratoriumsvorsitzender Gernot Tödt betonte in seiner Ansprache: „Wir möchten als Fachkrankenhaus mit der Zertifizierung in der Vorreiterrolle bleiben. Die Arbeit aller in unserer Stiftung Tannenhof dreht sich um das Wohl der Patienten.“ Des Weiteren sei die Auszeichnung von grundlegender und Existenz sichernder Bedeutung.

Pfarrer Uwe Leicht, Geistlicher Vorsteher der Stiftung Tannenhof, betonte nicht ohne Stolz, dass man sich vier Jahre nach Einführung des Qualitätsmanagements erfolgreich dem dreitägigen Prüfungsverfahren der Zertifizierungsgesellschaft KTQ/DIOcert stellte. Das Kürzel KTQ steht für „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“.

Fächerübergreifende Beteiligung aller Berufsgruppen

Ein Qualitätsmanagement-Team unter Leitung von Oberarzt Dr. André Kurpiers sowie Stefanie Lührmann initiierte eine Reflexion aller Arbeitsabläufe sowohl der internen Verwaltungserfordernisse als auch vor allem der Behandlung der Patienten. Bei den Untersuchungen, Prüfungen, Gesprächen und Sitzungen fühlten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Ebenen mit ins Boot genommen. Dieses Engagement und die Mitarbeit gingen oftmals über die Tagesarbeit hinaus. Es entwickelte sich ein medizinisches Notfallmanagement, in der man u. a. Verantwortlichkeiten festlegte, Informationen systematisierte, Arbeitsprozesse beschrieb oder Schautafeln für die erste Hilfe entwickelte. Dieses gesamte Verfahren dient z. B. zur Vermeidung doppelter Untersuchungen und führt somit zur Verringerung der Belastungen für den Patienten.

Bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzte man Standards für die fachliche Weiterbildung in unterschiedliche medizinische Gebiete fest und erstellte eine Einarbeitungscheckliste, die die soziale Integration und die Arbeitszufriedenheit erleichtert und steigert.

Krankenpfleger Christian Schüler als Mitarbeiterverteter hob die Wichtigkeit des Qualitätsmanagements hervor, die frühere Zufälligkeiten der Arbeits- oder Behandlungsprozesse ausschließen.

Der stellvertretende Leiter der Zertifizierungsstelle DIOcert, Karl Bothorn, beglückwünschte die Klinikleitung zur Zertifizierung.

Der Lüttringhauser Anzeiger und der Heimatbund Lüttringhausen reihen sich in die Schar der Gratulanten ein und verbinden damit die besten Genesungswünsche für die Patienten und alles Gute und viel Erfolg für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Quelle: Lüttringhauser Anzeiger, Januar 2010

Link zu einem Beitrag des WDR über die Evangelische Stiftung Tannenhof

 

Zurück